Der grosse Ratgeber

Luftentfeuchten bei Kälte

Bei kalten Aussentemperaturen steigt bei uns die Nachfrage für kälteresistente Entfeuchter rasant an. Sobald im Oktober oder November die Temperaturen fallen, erhalten wir täglich duzende Anrufe von Kunden, die einen Entfeuchter im kalten Keller, Garage oder Wintergarten benötigen.
Normale Luftentfeuchter ohne eine sogenannte Heissgasabtauautomatik nutzen die Raumluft um das gebildete eisförmige Kondensat an den Kühlstäben abzutauen. Um diese kleine Eisschicht im „Defrost“ Zyklus zu schmelzen braucht es ca. 9-12°C. Andernfalls dauern die Enteisungsintervalle entweder so lange, dass keine effiziente Entfeuchtung mehr möglich ist oder sie sind zu kurz und eine stetig wachsende Eisschicht bildet sich.

Vorsicht: Verwirrung bei Temperaturangaben

Wegen den deutlich längeren Abtauintervallen bei kalten Temperaturen müssen bei allen Entfeuchtungsgeräten eine Mindest- und eine Höchsttemperatur angegeben werden.
Sehr oft werden Billiggeräte mit geschönten Mindesttemperaturangaben versehen. Solche Geräte bringen bei 5°C keinen Tropfen Kondensat. Selbst wenn Kondensat bzw. eine Eisschicht am Verdampfer entstünde, würde keine Abtauung mehr erreicht werden.
Wenn bis unter 10°C einsetzbar – dann mit Heissgasabtauung, iEco-Defrost oder Adsorption!

Top 4 Entfeuchter-Bestseller für kalte Räume

Bautrockner WDC3-PRO mit iEco-Defrost:
Für 650m3 und Raumgrösse von max 250m2. Funktioniert bis zu 2°C bei extrem starker Entfeuchtungsleistung. Ideal für grosse Baustellen und Garagen sowie Lagerhallen. Bereits mit dem Co2neutralen Kühlmittel R290 ausgestattet.

SW20-FW mit iEco-Defrost:
Für 255m3 und Raumgrösse von max. 85m2. Ein schwedischer Profientfeuchter welcher aggressiver Kälte standhält. Entfeuchtet problemlos bis 2°C und ist bereits mit dem neuen Kühlmittel R290 ausgestattet.

WDD80 (mit Adsorption):
Ideal für 75m3 und Zimmergrösse von 25m2. Ein kleiner aber sehr starker Adsorptionsentfeuchter für eisige Temperaturen! Mit diesem Trockner können Sie bis 1°C entfeuchten.

Schimmelgefahr in kalten Räumen

In kalten Räumen besteht immer eine erhöhte Schimmelgefahr. In unbeheizten Garagen wo nasse Autos ein und ausfahren, steigt die Feuchtigkeit an Regen oder Schneetagen innert Sekunden auf 100% an. Wenn nun Wasser nach und nach in den Beton und Holz eindringt, kann die Feuchtigkeit durch die geringe wasseraufnahmekapazität der Kalten Luft kaum mehr abgegeben werden.

Kalte Wohnräume sollten möglichst vom beheizten Teil der Wohnung abgetrennt werden. Somit verhindern Sie das eindringen von warmfeuchter Luft in das Kalte Zimmer. Die enthaltene Feuchtigkeit der Wohnluft würde sofort an den kalten Wänden kondensieren.