Was muss ich tun, wenn mein Keller geflutet ist?

Was muss ich tun, wenn mein Keller geflutet ist?

Kaum ist der Winter vorbei strahlt die Sommersonne bereits in voller Kraft. Wiesen und Pflanzen blühen bereits vor dem offiziellen Frühlingsbeginn und die Vögel zwitschern in den frühen Morgenstunden als wäre der Frühling längst im Lande. Der Klimawandel und die immer unausgeglichenere Wetterentwicklung führen unweigerlich zu mehr klimabedingten Naturgefahren.

Am Mittwoch 30.05.2018 kam es in den Gemeinden des Zürcher Unterlandes Schöfflisdorf, Oberwenigen und Schleinikon zu starken Regenfällen und zu einer Verunreinigung des Trinkwassers. Es wurden sogar kritische Mengen an Mikrobakterien darin festgestellt. Somit musste dem Trinkwasser Chlor beigemischt werden, um Erkrankungen der Gemeindsbewohner zu verhindern. Weiter wurden die Bewohner aufmerksam gemacht, das Trinkwasser abzukochen. Nebst diesem Ereignis wurden hunderte Keller mit Wasser und Schlamm geflutet.
Solche Szenarien werden gemäss Expertenaussagen in den kommenden Jahren 2019, 2020 etc. tendenziell häufiger vorkommen. Das dies keine sehr erfreuliche Nachricht ist, versteht sich von selbst.

Aus diesem Grund haben wir für Sie eine Liste erarbeitet, welche über die nötigen Sofortmassnahmen bei einer Kellerflutung informiert:

Was sollte ich tun, wenn mein Keller überflutet wurde?

– Sicherstellen dass keine elektrischen Installationen in Kontakt mit Wasser gekommen sind
– Sofort mit dem Auspumpen des Wassers beginnen
– Entfernen von allfälligem Schamm
– Rasch mit den Aufräumarbeiten beginnen um weitere Schäden zu verhindern
– Schäden fotografieren, dokumentieren und der Versicherung melden
– Luftentfeuchter platzieren und für min. 14-30 Tage dauerhaft entfeuchten (Tipps Keller Entfeuchten)
– Wiederherstellungsarbeiten einleiten und ausführen.

(Je nach art des Wasserschadens muss eine Private Versicherung für den Schaden aufkommen)

Was darf ich nicht tun wenn der Keller unter Wasser steht?

Man sollte nichts unternehmen, das die eigene Sicherheit gefährdet. Das heisst, man sollte den überfluteten Raum nicht betreten, wenn die Gefahr von Stromschlägen besteht, weil elektrische Installationen überflutet wurden. Ist dies der Fall: Unter keinen Umständen selber experimentieren, sondern Experten hinzuziehen (Feuerwehr, Elektriker).

Keller ist überflutet – wann muss die Feuerwehr alarmiert werden?

Die Feuerwehr ist aufzubieten, wenn das Wasser nicht mit eigenen Mitteln in zumutbarem Ausmass abgeführt werden kann (z. B. Wassersauger, Mopp, Kleinpumpen usw.) oder wenn der eigene Einsatz zu gefährlich ist. Es gilt der Grundsatz: Die Feuerwehr hilft und unterstützt in Notfällen.

Was kann ich als Hausbewohner tun, um die Kellerüberflutung abzuwenden oder vorzubeugen?

Nur wer die Gefährdung seines Gebäudes kennt, kann sich gut schützen. Das interaktive Tool „Schutz vor Naturgefahren“ liefert Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümern sowie Bauherrinnen und Bauherren eine Anleitung für massgeschneiderte Schutzmassnahmen.
Planen Sie Neubauten so, dass kein Wasser durch Öffnungen eindringen kann. Identifizieren Sie bei einem bestehenden Gebäude die gefährdeten Stellen. Dichten Sie diese ab oder verhindern Sie mit Abschirmungen wie z.B. Schutzmauern oder Dämmen, dass Wasser an das Gebäude gelangen kann.
Liegt ein Gebäude in einer Gefahrenzone, empfiehlt sich die Kontaktaufnahme mit den Schweizer Fachstellen für Naturgefahren.
Zudem warnen Wetter-Apps frühzeitig vor nahenden Gewittern, damit Zeit bleibt, Schutzmassnahmen vorzunehmen

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.